Ravenclaw Rabenpost Ausgabe
33
Sehr geehrte Leserinnen und Leser der Rabenpost,
wie Sie sich sicher erinnern mögen, eröffneten wir die letzte Ausgabe mit einem Leitartikel, der ehrlicherweise die täglichen Mühen eines RP-Reporters zum Gegenstand hatte, wie er unter der Last des Alters und den damit verbundenen Verkarstungen des Geistes verzagt an seiner Schreibfeder nagt und welch ein Hilfe und Quell der Freude in solch schweren Lebenslagen die Unbekümmertheit der Jugend sein kann. Zu unserem Erstaunen trafen in der Redaktion daraufhin etliche Briefe von Lesern und Abonnenten ein, worin man wissen wollte, seit wann denn die Rabenpost den wichtigsten Teil der Zeitung als Experimentierfeld journalistisch eher minderbegabten Praktikantinnen zur Verfügung stelle.
Das hat uns betroffen gemacht, vertreten und leben wir doch das Motto: dem Nachwuchs eine Chance.
Nach heftigen Diskussionen kam die Redaktion zu dem einstimmigen wie, begünstigt durch die momentane Absenz der Chefredakteurin, weisen Entschluß, unserer leitartiklerischen Linie treu zu bleiben und statt auf journalistische Qualität auf die Förderung der Jugend zu setzen.

Ihr Aesculap




Chefwechsel bei der Rabenpost

Wie schon vor einigen Ausgaben angedeutet, war von Anfang ein Komplott in Planung, eine Machtübernahme der Redaktion mit speziellen Verabredungen. Ganz so genau war es zwar nicht, aber als Melinda Teil der Redaktion wurde, machte sie doch gleich Schlagzeilen als angeblich zukünftige Chefredakteurin.

Sie sehen: kein Blatt ist so gut informiert wie die Rabenpost. Vergessen Sie Trelawny, Gummibärchenorakel und Zentaurengeschwafel - wir bringen die Neuigkeiten vor allen. Zum aktuellen Geschehen hat unsere Jüngste, die Frau Tierkorrespondentin, Stellung genommen:


Urgs, wieder eine Tat vollbracht.
neue Chefinů MÄHHlinda.

Mit Tränen in den Augen sehe ich meine Chance auf die Stelle als Chefredakteurin gerade vorbeischwimmen. Doch wie es so sein muss, kriegt das Altertum den Vortritt. Tja, wenn das Urgestein nicht für die Technik wäre, hätte er ja den Chefposten bekommen, aber Urgestein macht ja Technik, somit kommt als nächst ältere ja nur Melinda in Frage.
Nachdem unsre Hallia ja jetzt ihr Abi in den Flossen hat und dadurch das große Leben beginnen kann, bleibt für die Rabenpost wohl zu wenig Zeit. Aus diesem Grund kam es zu diesem Jobwechsel. Wir werden aber Hallia als Redakteurin behalten und sie wird uns weiterhin unterstützen. Deswegen sparen wir jetzt das Lobgehymne und gehen gleich zur Kuchenschlacht über.

Melinda ist ja weithin und überall bekannt in Ravenclaw, deswegen spart sich die arme, kleine Redakteurin mal ihren Fingerschweiß und lässt das Interview mit der neuen Chefredakteurin weg. Ansonsten dürfte es wohl kaum Änderungen geben. Bei Beschwerden über die Rabenpost bitte persönlich eine Email an: rav-zeitung@gmx.de
Natürlich werden auch die Kommentare unserer Leser veröffentlich, wenn sie was zu unserer neuen Chefredaktuerin Melinda sagen wollen.

Eo-Lahallia und Cory